Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter Kommunen innovativ

Newsletter Kommunen innovativ
Neue Forschungsprojekte für Regionen im demografischen Wandel
Ausgabe 02/2020

In den letzten Monaten hat die Corona-Krise unseren Alltag verändert und auch die Auswirkungen auf die Entwicklung von Städten und Regionen sind spürbar. Sei es in der Mobilität, im öffentlichen Raum oder auch in den Arbeitsweisen von Verwaltungen – man kann davon ausgehen, dass es ein schnelles Zurück zum Zustand vor der Pandemie nicht geben wird. Um den Veränderungen, aber auch den Chancen durch diese Krise für die Städte und Regionen auf den Grund zu gehen, haben vier BMBF Begleitvorhaben die Initiative ergriffen und gemeinsam am 18. Juni 2020 mit rund 200 Teilnehmer*innen den Online-Workshops "Post Corona – Trends für Städte und Regionen in unsicherer Zukunft durchgeführt. Ziel war, gemeinsam den Ist-Zustand und mögliche Entwicklungstrends zu erfassen und Empfehlungen für die künftige Forschungsförderung an das BMBF zu formulieren.

Corona hatte auch Einfluss auf die Abschlussveranstaltung der ersten beiden Förderphasen „Kommunen innovativ“. Die Veranstaltung wollten wir mit Ihnen im Mai dieses Jahres in Wuppertal durchführen, was uns dann aber leider nicht möglich war. Die Erfahrungen mit neuen Formaten in der Corona-Zeit hat uns jedoch darin bestärkt, die Abschlusskonferenz "Kommunen innovativ" neu zu konzipieren. Zwischen Ende Oktober und Anfang Dezember werden wir daher eine große Online-Veranstaltungsreihe zu den zentralen Themen der Fördermaßnahme durchführen. Wir sind überzeugt, dass wir mit diesem neuen Format die Ergebnisse von "Kommunen innovativ" noch besser und breiter in die kommunale Praxis tragen können. Bleiben Sie gespannt! Nach dem Sommer werden wir hierfür auf alle Beteiligten zukommen und Sie weiter über das kommende Angebot informieren.

Bis dahin berichtet in der Rubrik "Im Gespräch" in diesem Newsletter Andrzej Sielicki (KOMOBIL2035) von seinen Erfahrungen aus dem Projektverlauf und betont die Unverzichtbarkeit von ehrenamtlichem Engagement für die Sicherung der Daseinsvorsorge im ländlichen Raum.

Wir wünschen Ihnen viel Freude bei der Lektüre dieser Ausgabe des Newsletters!

» Neuigkeiten aus dem Netzwerk „Kommunen innovativ“

» Aktuelles aus Forschung und Praxis

» Neuigkeiten aus dem Begleitvorhaben KomKomIn

» Im Gespräch: Andrzej Sielicki (KOMOBIL2035)

» Publikationen

» Termine

"CoProGrün": Erfahrungsberichte und Instrumente

In CoProGrün wurden verschiedene Co-Produktions-Projekte im Bereich der kooperativen Grünflächenentwicklung angestoßen und untersucht. Nun stehen vier Erfahrungsberichte zusammen mit den 13 erfolgreichsten Instrumenten der Öffentlichkeit zur Verfügung. Sie dienen potenziellen Akteuren aus den Kommunen, der Zivilgesellschaft und der Wirtschaft als Unterstützung für die Realisierung eigener Co-Produktions-Projekte. » weiterlesen
Gärtnern
"IER-SEK": Wohnungswirtschaft als Partner einer integrierten Stadtentwicklung

Im Projekt "IER-SEK" verfolgte die Stadt Zwickau das Ziel, die Lebensqualität in Wohngebieten nachhaltig zu sichern und ihr integriertes Stadtentwicklungskonzept gemeinsam mit den Akteurinnen und Akteuren der Stadt umzusetzen. Kennzahlen zur Entscheidungsunterstützung bildeten die Grundlage für eine wirkungsvolle Zusammenarbeit von Wohnungswirtschaft und Kommune. Die Ergebnisse des Projekts wurden im Sammelband "Kooperation und Innovation für eine nachhaltige Stadtentwicklung" veröffentlich. » weiterlesen
Aus dem Deckblatt
"Flächenmanagement": Transparenz auf gewerblichem Immobilienmarkt

Im Projekt "Flächenmanagement“ steht die kontinuierliche Nutzung von Gewerbeflächen im Fokus. In der Modellregion Osnabrücker Land gibt es für Unternehmen, die expandieren oder sich neu ansiedeln wollen, jedoch nur wenige verfügbare restriktionsfreie Flächen. Zudem sollte unter ökologischen Gesichtspunkten, möglichst wenig Flächen neu versiegelt werden. Um Gewerbeflächen künftig besser zu nutzen und zu vermitteln, trafen sich bei einem Workshop lokale Akteure und tauschten sich über die Potenziale und mögliche Formen einer engeren regionalen Zusammenarbeit aus.
» weiterlesen
Workshop lokaler Akteure
REGION.innovativ fördert regionale Kreislaufwirtschaft

Mit der BMBF-Fördermaßnahme "Region.innovativ" werden Vorhaben gefördert, die die regionale Kreislaufwirtschaft stärken – zum Beispiel durch eine verbesserte interkommunale Zusammenarbeit, ein besseres Wissensmanagement zwischen den Kommunen, den Abbau institutioneller Hürden oder durch neu entwickelte Instrumente in den Kommunen. Die Bewerbung für Kommunen und Forschungspartner ist möglich bis zum 30. September 2020. » weiterlesen
Logo
Publikation: Transdisziplinäres Innovationsmanagement – Nachhaltigkeitsprojekte wirksam umsetzen

Um Nachhaltigkeitsprojekte voranzutreiben und umzusetzen bedarf es in der Regel konzertierter Aktionen, viel Energie und langen Atem. Das neu erschienene Handbuch geht darauf ein, wie man nachhaltigen Innovationsideen den Weg in die Praxis ebnet, welche Instrumente dabei helfen und wie die dann erarbeitete Lösung erfolgreich implementiert werden kann. » weiterlesen
Deckblatt der Veröffentlichung
Studie: Ländlich, digital, attraktiv

Ländliche Räume stehen vor vielfältigen Herausforderungen, sei es bei medizinischen Angeboten, der Versorgung mit Waren und Dienstleistungen oder Bildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten. Welchen Beitrag können digitale Ansätze hierbei leisten? In der aktuellen Studie "Ländlich, digital, attraktiv" des Kompetenzzentrums Öffentliche IT (ÖFIT) werden die Ergebnisse einer Untersuchung zu den Erfolgsfaktoren digitaler Lösungsansätze für ländliche Räume vorgestellt.
» weiterlesen
Deckblatt der Veröffentlichung
Studie: Ökodörfer als Katalysatoren nachhaltiger Entwicklung

Die Studie zum Projekt "Leben in zukunftsfähigen Dörfern" untersucht die Chancen und Probleme einer nachhaltigen Dorfentwicklung und ihrer Akteure. Ausgangspunkt der Studie ist das gleichnamige überregionale Pilotprojekt, welches das deutsche Ökodorfnetzwerk zwischen 2017 und 2019 durchgeführt hat. » weiterlesen
Deckblatt der Veröffentlichung
ARL-Handwörterbuch: Jetzt online!

Das Handwörterbuch der Stadt- und Raumentwicklung erläutert alle zentralen Fachbegriffe und aktuellen Themen der Raumordnung, Raumplanung und Raumentwicklung. Die 284 aktualisierten Einzelbeiträge können nun über den ARL-Shop kostenfrei heruntergeladen werden.
» weiterlesen
Buch und Laptop
BBSR-Arbeitshilfe "Strategien der Innenentwicklung"

Die Arbeitshilfe des BBSR gibt kleineren Städten und Gemeinden Anregungen für die Umsetzung von lebendigen und nutzungsgemischten Wohn- und Versorgungsstandorten. Sie sollen Kommunen dazu ermuntern, sich selbst auf den Weg zu machen, um einen spezifischen, für die jeweilige Kommune passenden Ansatz aus Strategie und Werkzeug zu finden.
» weiterlesen
Deckblatt der Veröffentlichung
Innovative Kleinstadtprojekte gesucht!

Mit dem Projektaufruf "Kleinstadtentwicklung – vielfältig, innovativ und zukunftsfähig!" fördern das BMI und das BBSR zum zweiten Mal kreative und innovative Projekte rund um das Kernthema Kleinstadtentwicklung. Gefördert werden Kleinstadtverbünde mit bis zu 400.000 Euro. Bewerbungsschluss ist der 15. September 2020.
» weiterlesen
Kleinstadt in Vogelperspektive
Neue BULE-Fördermaßnahme "Heimat 2.0"

Die Lebens- und Arbeitsverhältnisse in Deutschland unterliegen einem rasanten Wandel, der insbesondere strukturschwache ländliche Räume vor große Aufgaben stellt. Die Digitalisierung ist dabei Herausforderung und Chance zugleich. Die neue BULE-Fördermaßnahme "Heimat 2.0" adressiert die Bedarfe strukturschwacher ländlicher Räume und ergänzt damit bestehende Förderprogramme der ländlichen Regionalentwicklung. Bewerbungen sind nur noch bis zum 15. Juli 2020 möglich. » weiterlesen
Touchscreen
Online-Workshop: Post-Corona – Trends für Städte und Regionen in unsicherer Zukunft

Am 18. Juni 2020 organisierten vier
BMBF-Begleitvorhaben einen Online-Workshop, um sich über die Auswirkungen der aktuellen Corona-Krise auf die Entwicklung von Städten und Regionen auszutauschen. Rund 200 Teilnehmer*innen diskutierten entlang fünf thematischer Handlungsfelder, die Herausforderungen, sich öffnende Gelegenheitsfenster sowie die Impulse für eine nachhaltige Transformationen. Zugleich ging es um die Implikationen für künftige Forschungsbedarfe zur Zukunft von Städten und Regionen.
» weiterlesen
KomKomIn-Zeichen
Das Verbundvorhaben "KOMOBIL2035" verknüpft ehren- und hauptamtliches Engagement für eine zukunftsfähige Mobilität. Die Region Ostwürttemberg will dafür langfristige Kooperationen im regionalen Verkehr aufbauen. "Im Gespräch: ..." berichtet Projektkoordinator Andrzej Sielicki über Erkenntnisse aus dem Projektverlauf und die daraus gewonnenen Handlungsempfehlungen. Er fasst zusammen, welche Voraussetzungen für zukunftsfähige und nachhaltige Mobilitätslösungen auf Ehrenamtsbasis gegeben sein müssen und betont die Unverzichtbarkeit von ehrenamtlichem Engagement im ländlichen Raum. KomKomIn-Zeichen
Andrzej Sielicki ist Verkehrsingenieur beim Regionalverband Ostwürttemberg. Der Regionalverband ist die Koordinationsstelle von acht Partnern aus Kommunen, Wirtschaft und Wissenschaft, die zusammen den Forschungsverbund "KOMOBIL2035" bilden. Gemeinsam forschen sie an einem Konzept, wie sich Nahverkehrsangebote in der Region Ostwürttemberg flächendeckend erhalten bzw. ausbauen lassen.

Herr Sielicki, mit welchen beispielhaften Herausforderungen Ihrer Region setzten Sie und die Projektpartner*innen sich auseinander?

Andrzej Sielicki: Am Beispiel der Region Ostwürttemberg befassten wir uns mit bürgerschaftlichem Engagement im Bereich der Daseinsvorsorge. Durch die Zentralisierung von Einrichtungen und Angeboten der Daseinsvorsorge (z.B. Ärzte, Banken) gewinnen flexible Mobilitätsangebote für Erledigungen des täglichen Lebens zunehmend an Bedeutung. Über 400 Ehrenamtliche engagieren sich bereits in den Gemeinschaftsverkehren in den beiden Modell-Landkreisen Heidenheim und Ostalb – sie sind damit bereits jetzt ein wichtiger Faktor. Uns stellte sich die Frage, wie dieses ehrenamtliche Engagement langfristig gesichert und unterstützt werden kann? Daher untersuchten unsere insgesamt acht Projektpartner*innen, wie sich demografischer und gesellschaftlicher Wandel auf die Zukunftsfähigkeit ehrenamtsbasierter Mobilitätslösungen in der Fläche auswirken.

Welche Lösungsansätze wurden in Ihrem Projekt entwickelt? Was können andere Regionen von Ihren Erfahrungen und Handlungsansätzen lernen?

Andrzej Sielicki: Unser Lösungsansatz zielt darauf, Ehrenamt und Hauptamt stärker zu verknüpfen und verfolgt damit die bestmögliche Unterstützung der freiwillig Engagierten. Ein wichtiger Baustein, um ehrenamtlich getragene Mobilität zu fördern, ist, Informationen und Hilfestellungen zentral bereitzustellen. Zum einen wurde ein Kümmerer-Netzwerk in Ostwürttemberg aufgebaut, in dem persönliche Ansprechpartner*innen den Engagierten mit Beratung und Begleitung helfen. Zum anderen geben strukturiert aufbereitete und leicht auffindbare Informationen auf dem Infoportal www.buergerbus-bw.de Auskunft zu Fragen zum Thema Gemeinschaftsverkehr. Wir behandeln dort u.a. die Themen Organisation, Recht und Fördermittel.

Was nehmen Sie aus dem gemeinsamen Forschungsprozess – von Wissenschaft und Praxis – mit?

Andrzej Sielicki: Die gewonnenen Ergebnisse und abgeleiteten Handlungsempfehlungen werden bei einem regionalen Kompetenzzentrum für Mobilität und Verkehr beim Regionalverband Ostwürttemberg gebündelt. In Form von Information und Beratung stehen diese dort den Gemeinschaftsverkehren zur Verfügung. Aus dem Verbundvorhaben nehme ich vor allem die Erkenntnis mit, dass ehrenamtliches Engagement im ländlichen Raum unverzichtbar ist, um die Daseinsvorsorge zu sichern und den Mobilitätsbedürfnissen der Bevölkerung Rechnung zu tragen. Ehrenamtsbasierte Mobilitätsangebote – als Strategie, um Daseinsvorsorge zu sichern – werden in ländlichen Regionen zukünftig einen wichtigen Baustein für die Lebensqualität darstellen.

» weiterlesen

In dieser Rubrik finden Sie sowohl aktuelle Publikationen zum Thema demografischer Wandel, nachhaltige Entwicklung und innovative kommunale Strategien, als auch Publikationen, die im Rahmen der Fördermaßnahme „Kommunen innovativ“ erscheinen.


Möglichkeitsräume – Raumplanung im Zeichen des Postwachstums
Oekom e.V. (Hrsg.), 2020 » weiterlesen
Strategien der Innenentwicklung
BBSR (Hrsg.), 2020 » weiterlesen
Kooperation und Innovation für eine nachhaltige Stadtentwicklung
Neumann, Tim / Ziesler, Uwe / Teich, Tobias (Hrsg.), 2020 » weiterlesen
Vielfalt von Zuwanderung und Entwicklung ländlicher Räume
Robert Bosch Stiftung (Hrsg.), 2020 » weiterlesen
Leben in zukunftsfähigen Dörfern – Ökodörfer als Katalysatoren nachhaltiger Entwicklung
Veciana, Stella / Urbain, Helene / Schwab, Anne-Kathrin, 2020 » weiterlesen
Netzwerk Daseinsvorsorge
BMI (Hrsg.), 2020 » weiterlesen
Leitfaden zum Umgang mit Problemimmobilien – Herausforderungen und Lösungen im Quartierskontext
BBSR (Hrsg.), 2019 » weiterlesen
Von der ländlichen Siedlung zum Generationendorf
Wie sich Dörfer im demografischen Wandel verändern müssen, um attraktive Angebote für alle Generationen zu schaffen, wird auf der Fachtagung diskutiert.
23.07.2020 | Bad Boll
» weiterlesen
Zukunft für alle - gerecht. ökologisch. machbar
Wie wollen wir 2048 leben? Der Zukunftskongress in Leipzig widmet sich positiven Visionen, die über die kapitalistische Wachstumsgesellschaft hinausgehen und dabei konkret vorstellbar sind.
25.08.2020 bis 29.08.2020 | Leipzig
» weiterlesen
Deutsche Aktionstage Nachhaltigkeit
Egal ob Podiumsdiskussion, nachhaltiges Kochseminar oder Kleidertauschparty: Beteiligen Sie sich mit einer Aktion an den Nachhaltigkeitstagen.
20.09.2020 bis 26.09.2020 | deutschlandweit
» weiterlesen
13. Forum Wissenschaftskommunikation
Das Forum ist die größte Fachtagung für Wissenschaftskommunikation im deutschsprachigen Raum. Diesjähriges Thema: "Einmischen erwünscht!? Wissenschaftskommunikation und Politik".
05.10.2020 bis 07.10.2020 | Hannover
» weiterlesen
s:ne tF-Symposium 2020
Wie gelingt es, in transformativen Forschungs- und Transfervorhaben die jeweiligen Ziele nachhaltiger Entwicklung zu formulieren und dies mit Indikatoren zu hinterlegen? Das tF-Symposium wird sich diesen Fragen widmen.
07.10.2020 | Darmstadt
» weiterlesen
Save the date: Körber Demografie-Symposium 2020
Das Symposium wird die Folgen der Corona-Krise für die Arbeit von deutschen Städten und Gemeinden im demografischen Wandel diskutieren.
04.11.2020 bis 05.11.2020
» weiterlesen
URP2020-Konferenz: "Sustainable And Resilient Urban-Rural Partnerships"
Die URP2020-Konferenz schließt nahtlos an die Statuskonferenz der Fördermaßnahme Stadt-Land-Plus an und greift wesentliche Fragestellungen der integrierten Stadt-Land-Forschung international auf.
25.11.2020 bis 27.11.2020 | Leipzig
» weiterlesen


Wenn Sie diese E-Mail (an: sahr@difu.de) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

Dieser Newsletter wird im Rahmen der Fördermaßnahme "Kommunen innovativ"
des Bundesministeriums für Bildung und Forschung herausgegeben.

Begleitforschung KomKomIn
Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH
Zimmerstraße 13-15, 10969 Berlin
Tel.: (030) 39001-189
E-Mail: komkomin@difu.de
www.kommunen-innovativ.de

Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH
Sitz Berlin, AG Charlottenburg, HRB 114959 B
Geschäftsführer: Prof. Dr. Carsten Kühl, Dr. Busso Grabow