Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter Kommunen innovativ

Newsletter Kommunen innovativ
Neue Forschungsprojekte für Regionen im demografischen Wandel
Ausgabe 01/2018

Wie die Zeit verfliegt - nicht nur, dass wir uns inzwischen an die Jahresschreibweise 2018 gewöhnt haben – auch einige Projekte der Fördermaßnahme "Kommunen innovativ“ spüren sicherlich deutlich, wie die Projektzeit voranschreitet und wie sich ihr Vorhaben auch auf die Zielgerade bewegt. In der ersten Newsletter-Ausgabe 2018 blicken wir auf Ereignisse des letzten Jahres zurück und geben einen ersten Ausblick auf anstehende Aktivitäten und Veranstaltungen in diesem Jahr.

In der Rubrik "Im Gespräch" kommen in dieser Ausgabe Verbundvorhaben aus jedem der zentralen Fokusthemen der Fördermaßnahme zu Wort. Nach rund der Hälfte der Projektlaufzeit ziehen Vertreterinnen und Vertreter der Projekte "fokusLAND", "KIF", "WatNu?" und "IER-SEK" ein Resümee über die bisher erreichten Meilensteine und erläutern, welche Schritte als nächstes anstehen.

In 2018 lohnt sich für "Kommunen innovativ" auch der Blick nach vorne: Bereits am 27. Februar findet der Querschnittsthemenworkshop "Rolle und Bedeutung zivilgesellschaftlicher Akteure" in Kassel statt. Der Workshop thematisiert die Zusammenarbeit mit zivilgesellschaftlichen Akteuren als Schlüssel für die Entwicklung zukunftsfähiger und nachhaltiger Lösungen in den Kommunen.

Weitere Workshops zu den Themen "Kommunen und Forschung", "Öffentlichkeitsarbeit", "Verstetigung" und "Finanzierung" sind bereits in Planung. Am 18. und 19. September 2018 findet die diesjährige "Kommunen innovativ"-Fachkonferenz in Dortmund statt, in deren Rahmen u. a. erste Erkenntnisse aus den Projekten präsentiert und diskutiert werden. Aufgegriffen wird zudem die Frage, wie die erreichten Ergebnisse und Umsetzungserfolge langfristig gesichert werden können. Merken Sie sich den Termin gerne jetzt schon vor!

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen!

» Neuigkeiten aus dem Netzwerk „Kommunen innovativ“

» Aktuelles aus Forschung und Praxis

» Neuigkeiten aus dem wissenschaftlichen Begleitvorhaben KomKomIn

» Im Gespräch: Halbzeit in vier Verbundvorhaben

» Publikationen

» Presse

» Veranstaltungen und Termine

IER-SEK: Halbzeit und erste Ergebnisse

Im "Fachforum – Wohnungswirtschaftliche Kennzahlen für eine innovative Kommune" des Verbundvorhabens "IER-SEK" kamen am 06. Februar 2018 unterschiedliche Akteure, u. a. drei Projekte des Fokusthemas "Datenmanagement und Entscheidungstools", zusammen um Bilanz über die bisherige Arbeit zu ziehen und erste Ergebnisse vorzustellen. » weiterlesen
TempALand: "Vom hin und her und seinen Folgen – Multilokalität im Landkreis Diepholz"

Am 6. Dezember 2017 fand ein Workshop des Verbundvorhabens "TempALand" statt. In einer produktiven Atmosphäre befassten sich die Teilnehmenden mit der Fragestellung: "Wohnen, Infrastrukturen, Unternehmen, Engagement – welche Chancen und Herausforderungen ergeben sich aus Multilokalität, und was wollen und können wir tun?" Dabei wurden konkrete Projektideen zu den Themen bürgerschaftliches Engagement, Wohnen und Unternehmen Arbeiten gesammelt und diskutiert.
» weiterlesen
LAZIKN2030: Workshops zu Zielkonflikten der Nachhaltigkeit durchgeführt

Das Verbundvorhaben "LAZIKN2030" führte im November 2017 zwei lokale Auftaktveranstaltungen mit Vertretern der beteiligten Kommunen Sandersdorf-Brehna und Barnstorf durch. Gemeinsam diskutierten die Teilnehmenden Zielkonflikte einer nachhaltigen kommunalen Entwicklung. Im Ergebnis wurden die vielfältigen Perspektiven auf diese Zielkonflikte deutlich, die in dem Projekt in den kommenden zweieinhalb Jahren schrittweise bearbeitet werden sollen.
» weiterlesen
Kleinstadt gestalten: Halbzeitkonferenz mit sechs Bürgerprojekten

Am 20. und 21. November 2017 fand in Weißwasser die Halbzeitkonferenz des "Kommunen innovativ"-Projektes "Kleinstadt gestalten" statt. Die drei Verbundpartner, geladene Gäste, Bürger und Bürgerinnen und die Beteiligten der Bürgerprojekte trafen sich für ein Zwischenfazit und gestalteten den Ausblick auf die "zweite Halbzeit“. Im Fokus standen sowohl die Fortführung der lokalen Projekte der "Kleinstadtgestalter" als auch der Austausch über die grundsätzlichen Herausforderungen von Kleinstädten. Ein Kurzfilm gibt einen lebendigen Eindruck der Veranstaltung und zeigt die Fortschritte des Projekts. » weiterlesen
IN2: Auftaktveranstaltungen in den Kommunen

Die Bürgermeister der Verbandsgemeinden Gerolstein und Rockenhausen luden engagierte Akteure aus den beteiligten Kommunen zu den lokalen Auftaktveranstaltungen von "IN2" am 25. Oktober und am 7. November 2017 ein. Rund 80 Interessierte beteiligten sich an den Veranstaltungen. Im diesem Rahmen informierten die Projektbeteiligten die Teilnehmenden über die Ziele und ersten Schritte im Vorhaben "IN2“. » weiterlesen
Ortsinnenentwicklung: Halbzeit und Vorstellung der Zwischenergebnisse

Halbzeit auch für das "Kommunen innovativ"-Verbundvorhaben "Ortsinnenentwicklung". Am 2. November 2017 trafen sich die Projektpartner und weitere Akteure, um Bilanz über die bisherige Projektarbeit zu ziehen und ihre Zwischenergebnisse zu präsentieren. Die Veranstaltung kürte zudem Wettbewerbsbeiträge eines lokal ausgerufenen Fotowettbewerbs. » weiterlesen
KOMOBIL2035: Erfolgreiche Auftaktveranstaltung

Auf der Auftaktveranstaltung am 11. Oktober 2017 wurde das Verbundvorhaben "KOMOBIL2035" Akteuren aus Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft in der Region Ostwürttemberg vorgestellt. Gemeinsam mit dem breiten Publikum wurden die Idee und die Ansätze des Projekts diskutiert. Erste Ergebnisse zu den Themen "Mobilität im ländlichen Raum" und "Kapazitäten des Ehrenamts" leiteten die Veranstaltung ein. Anschließend wurde in vier Kleingruppen zu ausgewählten Themen diskutiert.
» weiterlesen
Änderung der BMBF-Bekanntmachung: Förderrichtlinie "Stadt-Land-Plus"

Vor dem Hintergrund eines zweiten Stichtages der Förderrichtlinie "Stadt-Land-Plus" wird die bisherige Bekanntmachung in einigen Bereichen erweitert. Wesentlich ist die Änderung des Gegenstands der Förderung: Neben wachsenden Städten und Gemeinden sind nun auch explizit schrumpfende Städte oder Gemeinden zur Einreichung von Projektskizzen aufgerufen. » weiterlesen
Roadshow Nachhaltige Entwicklung

Die Veranstaltungsreihe "Roadshow Nachhaltige Entwicklung" verfolgt das Ziel, Kommunen über vorhandene Lösungsansätze und Produkte verschiedenster FONA-Forschungsprojekte aus den letzten 10 Jahren zu informieren. In Schwerin findet am 22. und 23. März 2018 der Auftakt dieser Veranstaltungsreihe statt. Drei weitere Veranstaltungen in verschiedenen Regionen Deutschlands sind in Planung. » weiterlesen
Raumordnungsbericht 2017

Im Oktober wurde der Raumordnungsbericht 2017 mit Bezug zum zweiten Leitbild der Raumordnung "Daseinsvorsorge sichern" veröffentlicht. Im Fokus des Berichts stehen die grundlegenden Zusammenhänge zwischen demografischer und wirtschaftlicher Entwicklung sowie die Herausforderungen der Raumordnung bei der Sicherung der Daseinsvorsorge. Vor dem Hintergrund interkommunaler Zusammenarbeit wird auch die Fördermaßnahme "Kommunen innovativ" benannt.
» weiterlesen
IHW-Studie "Der demografische Wandel und kommunale Investitionen"

Die Studie "Der demografische Wandel und kommunale Investitionen" des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsförderung Halle (IWH) kommt zu dem Schluss, dass Kommunen ihre Investitionen oftmals von der aktuellen Steuerkraft anstatt von der zukünftigen Entwicklung abhängig machen, so dass große Beiträge an der falschen Stelle ausgegeben werden.
» weiterlesen
Smarte Ideen für Kleinstädte

Im Rahmen des ExWoSt-Forschungsfeldes "Potenziale von Kleinstädten in peripheren Lagen" ist die "Expertise Kleinstädte" erschienen. Die Publikation enthält eine Sammlung von Ideen, Beispielen, Projekten und Szenarien zur Entwicklung zukunftsfähiger Kleinstädte. » weiterlesen
Dokumentation der Fachtagung "Kommunen innovativ"

Die zweitägige Fachkonferenz von "Kommunen innovativ" mit rund 200 Teilnehmenden im September 2017 bot Raum für Austausch und intensive Vernetzung zwischen den Verbundvorhaben. Die vorliegende Dokumentation gibt einen Einblick in die Inhalte der Diskussionen, Ergebnisse und Gespräche. » weiterlesen
Nahe Forschungs- und Förderprojekte

Vernetzung und Erfahrungsaustausch sind wesentliche Aspekte in der Fördermaßnahme "Kommunen innovativ". Das Begleitvorhaben KomKomIn nimmt zukünftig auch verstärkt die externe Vernetzung in den Blick. Dabei geht es um den Austausch mit Forschungs- und Förderprojekten, die thematische Schnittstellen und ähnliche inhaltliche Ansätze aufweisen. Ein Überblick über aktuelle und themennahe Maßnahmen hilft, Kontakte zu knüpfen.
» weiterlesen
Der "Kommunen innovativ“ Song

Ein eigens für die Fördermaßnahme "Kommunen innovativ“ komponiertes Lied wurde von den Teilnehmenden der Fachkonferenz im September 2017 gemeinsam zum Besten gegeben.» weiterlesen
In der Rubrik "Im Gespräch" geben in dieser Ausgabe des Newsletters Verbundvorhaben aus unterschiedlichen Fokusthemen einen Einblick in Ihre Arbeit. Wir sprachen mit ihnen über den Stand des Projekts nach der Hälfte der Projektlaufzeit und die nächsten wichtigen Schritte zum Erreichen der Projektziele. Mit uns im Gespräch waren:

Prof. Dr. Peter Adolphi, Akademie für Nachhaltige Entwicklung Mecklenburg-Vorpommern Verbundkoordinator im Verbundvorhaben » "fokusLAND" (Fokusthema: Daseinsvorsorge und Infrastruktur)

Dr. Marta Jacuniak-Suda und Angelika Sack, Landkreis Nienburg/ Weser Verbundkoordinatorin und Projektmitarbeiterin im Verbundvorhaben » "KIF" (Fokusthema: Innenentwicklung mit neuen Instrumenten)

Dr. Peter Schaal, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Verbundkoordinator im Verbundvorhaben » "WatNu?" (Fokusthema: Partizipation und Innovation in Reallaboren)

Uwe Ziesler, Stadt Zwickau Verbundkoordinator im Verbundvorhaben » "IER-SEK" (Fokusthema: Datenmanagement und Entscheidungstools)
Wo steht Ihr Projekt gegenwärtig? Beschreiben Sie eine wesentliche Erfahrung aus der bisherigen Projektarbeit, von der die anderen "Kommunen innovativ"-Verbundvorhaben lernen können.

Prof. Dr. Peter Adolphi – "fokusLAND": In "fokusLAND" sind in allen 4 Regionen Akteurstreffen durchgeführt worden. Das Interesse überstieg unsere Planungen, was sich in Teilnehmerzahlen ebenso ausdrückte wie in der Themen- und Initiativenvielfalt oder den Erwartungshaltungen gegenüber unseren Angeboten. In den begleitenden Interviews erfahren wir nun mehr zu Motivationen und Hemmnissen und versuchen, unsere Angebote entsprechend zu schärfen. Es ist sehr anspruchsvoll, Veranstaltungsformate zu finden, die der Vielfalt der Interessen gleichermaßen gerecht werden und auf diese Weise einen Mehrwert für viele bieten können.

Dr. Marta Jacuniak-Suda und Angelika Sack – "KIF": Zurzeit wird in Zusammenarbeit mit der Universität Göttingen eine Nutzwertanalyse für die Priorisierung von Projektanträgen, die aus dem Kommunalen Innenentwicklungsfonds gefördert werden sollen, entwickelt. Gleichzeitig führen wir leitfadengestützte Expertengespräche mit Vertretern wissenschaftlicher Einrichtungen, der Wirtschaft sowie Behörden, um das bis dato erarbeitete Fondsmodell weiter zu konkretisieren. Im Zuge der 2017 durchgeführten Bürgermeisterworkshops waren sich die kommunalen Vertreter einig, dass die Ausweisung von Neubaugebieten mit hohen Folgekosten verbunden ist. Somit wird das Wohnen und Arbeiten im Ortskern immer attraktiver und ist schließlich für die Kommunen günstiger.

Dr. Peter Schaal – "WatNu?": Aktuell haben wir mit unserem Team die Problemlagen in den Modellkommunen identifiziert und systematisiert. Durch Interviews mit Einheimischen und Touristen haben wir Sichtweisen und Ideen der Menschen erfasst und die Schlüsselakteure ausfindig gemacht. Der Beteiligungs- und Aktivierungsprozess stellt sich gerade in den touristisch geprägten, ländlichen Gemeinden mit fragmentierten Bevölkerungsschichten unterschiedlicher Herkunft als extrem aufwändiger Prozess heraus. Die Mitwirkungsbereitschaft dieser Menschen ist, angesichts ihrer unterschiedlichen Herkunft und ihrer Interessensgegensätze, sehr unterschiedlich ausgeprägt. Positive Unterstützung erhält der Beteiligungsprozess in unserer Partnergemeinde Wangerland durch das ausgeprägte Engagement von Politik und Verwaltung. Bürgermeister Björn Mühlena unterstützt das Projekt nach Kräften. Um mögliche Beteiligte vor Ort zu aktivieren wurden unterschiedliche Formate angewendet. Es wurden Zukunftsgespräche mit Politik und Verwaltung geführt. In Bürgerwerkstätten wurden zentrale Themen weiter entwickelt. In der letzten Bürgerwerkstatt "Mobilität und Nahversorgung" wurden erste konkrete Ideen zur Verbesserung der Mobilitäts- und Versorgungsangebote entwickelt.

Uwe Ziesler – "IER-SEK": Wir stehen vor der prototypischen Realisierung der aktuellen Ergebnisse. In enger Kooperation zwischen Kommune, Wirtschaft und Wissenschaft wurde ein Kennzahlenkatalog erstellt, welcher sowohl kommunalen als auch wohnungswirtschaftlichen Anforderungen gerecht wird. Mit Hilfe von "IER-SEK" kann die Kommune zentral und realistisch Auskunft über die Wohnsituation in der Stadt Zwickau geben. Die wohnwirtschaftlichen Unternehmen können durch "IER-SEK" ihre langfristigen Entscheidungen und Entwicklungen auf städtischen Informationen aufbauen. Ein wichtiger Bestandteil der bisherigen Arbeiten war die ständige Zusammenarbeit mit den wirtschaftlichen Partnern. Durch die regelmäßigen Projekttreffen, konkrete Anfragen und persönliche Gespräche konnten diese, trotz deren wichtigen operativen Tätigkeiten, für das Vorhaben motiviert werden. Dem Konsortium ist dabei der Datenschutz von besonderem Interesse. Dieser muss zu jedem Zeitpunkt sichergestellt werden.

Was ist der nächste wichtige Schritt auf dem Weg zum Erreichen Ihrer Projektziele?

Prof. Dr. Peter Adolphi – "fokusLAND": Die "fokusLAND"-Zwischenauswertung auf unserem „Halbzeittreffen“ in Wolgast hat uns gezeigt, dass ein redaktionell begleitetes „interaktives Portal“ aller Initiativen ein wichtiges Kooperationstool sein könnte, das die "fokusLAND"-Ziele auch über die Projektlaufzeit hinaus realisierbar macht. Deshalb werden wir es realisieren und im Frühsommer 2019 mit einer "Exkursion durch’s Portal" den Projektabschluss markieren, ohne dadurch das Zusammenwirken zu beenden.

Dr. Marta Jacuniak-Suda und Angelika Sack – "KIF": Im März und April ist eine umfangreiche qualitative und quantitative Befragung der Bürgermeister in den Landkreisen Nienburg/Weser und Gifhorn vorgesehen. Im Fokus steht die Ermittlung der Bedarfe, Interessen und tatsächlichen Voraussetzungen der Gemeinden zur Ausgestaltung des Fonds. Basierend darauf werden Szenarien für mögliche Fondszuschnitte gebildet, die in den für September terminierten Planspielen getestet werden. Anschließend prüfen wir die rechtlichen Gestaltungsspielräume des Fonds vor dem Hintergrund unterschiedlicher kommunalverfassungsrechtlicher Voraussetzungen. Ein spannendes Arbeitsjahr steht uns bevor.

Dr. Peter Schaal – "WatNu?": Das Projekt erhält in der Gemeinde Wangerland eine zunehmende Beachtung. Es haben sich erste "Verantwortungsgemeinschaften" zum Thema Mobilität und Nahversorgung herausgebildet. Hier finden sich idealerweise Bürger und Funktionsträger, die das Interesse, das Know How, die Ausstattung und ggf. auch das Kapital haben, um gemeinsame Projektideen realisieren zu können. Im nächsten Schritt wird es in den Reallaboren von zentraler Bedeutung sein, die Ideen der "Verantwortungsgemeinschaften" zur Verbesserung von Mobilität und Versorgung zu konkretisieren und zu adressieren. Dieser Prozess erfordert einen hohen Beratungs- und Unterstützungsbedarf. Unterstützung erhoffen wir uns durch geeignete Fördermaßnahmen, über die der Beteiligungsprozess über die Projektlaufzeit hinaus verstetigt und die besten Ideen zur Umsetzung gebracht werden können.

Uwe Ziesler – "IER-SEK": Die nächsten Schritte sind insbesondere die prototypische Realisierung in einer web-fähigen Anwendung auf der dafür geeigneten Infrastruktur sowie die zunehmende Automatisierung der Datenbeschaffung. Ein wichtiger Schritt ist auch in Zukunft die Öffentlichkeitsarbeit im Projekt. Im Rahmen des "IER-SEK Halbjahrestreffens" haben sich am 6. Februar 2018 eine Vielzahl von Vertretern der Wohnungswirtschaft, der Forschung, Projektpartner aus der Fördermaßnahme "Kommunen innovativ" und das DIFU zu einer erfolgreichen Fachtagung im Zwickauer UBINEUM getroffen. Thema der Diskussion waren neben Bilanz und Ausblick insbesondere Berührungspunkte und Erfahrungen anderer Projektpartner im Rahmen von "Kommunen innovativ".

Zum Interview

In dieser Rubrik finden Sie sowohl aktuelle Publikationen zum Thema demografischer Wandel, nachhaltige Entwicklung und innovative kommunale Strategien, als auch Publikationen, die im Rahmen der Fördermaßnahme „Kommunen innovativ“ erscheinen.


Potenziale von Kleinstädten in peripheren Lagen
Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (2018)
» weiterlesen
Wettbewerb 2016: "Menschen und Erfolge – Ländliche Räume: produktiv und innovativ“
Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) (2017)
» weiterlesen
Open Creative Labs in Deutschland – Typologisierung, Verbreitung und Entwicklungsbedingungen
Leibniz Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS) (2017)
» weiterlesen
Nutzungsmischung und die Bewältigung von Nutzungskonflikten in Innenstädten, Stadt- und Ortsteilzentren – Chancen und Hemmnisse
Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) (2017)
» weiterlesen
Diskussionsforum Raumentwicklung – Zuwanderung und Daseinsvorsorge im ländlichen Raum.
Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) (2017)
» weiterlesen
Discussion Paper No. 6: Grünbuch Alternde Gesellschaft: Wie das "neue Altern" unser Leben verändern wird (2017)
Population Europe (2017)
» weiterlesen
Zukunftsweisende Ansätze in kleineren Städten und Gemeinden – Strategien und Projekte aus dem Städtebauförderungsprogramm
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (2017)
» weiterlesen

In der Rubrik „Presse“ finden Sie eine Zusammenstellung aktueller und bundesweiter Pressemeldungen zur Fördermaßnahme „Kommunen innovativ“ und den einzelnen Verbundprojekten. 


Erste Abrisse von Schrott-Immobilien
Freies Wort, 27.01.2018 » weiterlesen
» KOMET
Bürger machen sich Gedanken
Echo Online, 26.01.2018 » weiterlesen
» AktVis
Wangerland: Bürgerbus könnte Mobilitätsangebot verbessern
Wilhelmshavener Zeitung, 12.01.2018 » weiterlesen
» Wat Nu?
Forschungsprojekt "LebensRäume": Telefonbefragung zum Wohnen im Alter
focus online, 10.01.2018 » weiterlesen
» LebensRäume
Praktikumsnetzwerk "Rückenwind" on Air: Bewerbungsstart für Radiospot-Wettbewerb
Focus online, 02.01.2018 » weiterlesen
» JuMoWestküste
Neuigkeit aus dem "KOMET"-Projekt – UNIKOMET im Ilm-Kreis
Amtsblatt Ilm-Kreis, 27.12.2017 » weiterlesen
» KOMET
Zukunftsfähigkeit aller Kommunen im Blick
Kreis-Anzeiger, 22.12.2017 » weiterlesen
» Ortsinnenentwicklung
Kinder, Eltern und Senioren finden zueinander
Lausitzer Rundschau online, 18.12.2017 » weiterlesen
» Kleinstadt gestalten
Neues Leben ins alte Quartier bringen
OP Online, 07.11.2017 » weiterlesen
» AktVis
» "Kommunen innovativ"-Workshop 3: Zivilgesellschaftliche Akteure: Rolle und Bedeutung
Beteiligung als Schritt zum Engagement
27.02.2018 | Kassel
» weiterlesen
Tagung: Verwaltung trifft Beteiligung
Zwischen Amt und Bürgerinnen/Bürgern: Krisen und Chancen
01.03.2018 bis 02.03.2018 | Berlin
» weiterlesen
Praxis der Revitalisierung von Brachen im Stadtumbau
Dritte Transferwerkstatt der Bundestransferstelle Stadtumbau
07.03.2018 bis 08.03.2018 | Dortmund, Leverkusen
» weiterlesen
Mannheimer VereinsKonferenz / EngagementKonferenz Rhein-Neckar 2018
Engagementförderung und Herausforderungen
23.03.2018 | Berlin
» weiterlesen
Berliner Demografie Forum 2018
Binnenwanderung in Europa
23.03.2018 | Berlin
» weiterlesen
Praxisfeld Historische Städte. Entwickeln – kooperieren - umsetzen
Internationale Städtetagung 2018
19.04.2018 bis 21.04.2018 | Rostock
» weiterlesen
Flächenentwicklung im Widerstreit der Interessen
ARL Kongress 2018
26.04.2018 bis 27.04.2018 | München
» weiterlesen
Fachtagung: Kommunal mobil 2018
Straßen und Plätze neu denken – Verkehrswende gemeinsam gestalten
07.06.2018 bis 08.06.2018 | Dessau-Roßlau
» weiterlesen


Wenn Sie diese E-Mail (an: abt@difu.de) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

Dieser Newsletter wird im Rahmen der Fördermaßnahme "Kommunen innovativ"
des Bundesministeriums für Bildung und Forschung herausgegeben.

Begleitforschung KomKomIn
Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH
Zimmerstraße 13-15, 10969 Berlin
Tel.: (030) 39001-189
E-Mail: komkomin@difu.de
www.kommunen-innovativ.de

Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH
Sitz Berlin, AG Charlottenburg, HRB 114959 B
Geschäftsführer: Prof. Dipl.-Ing. Martin zur Nedden, Dr. Busso Grabow