Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

FlächenportalNews - Ausgabe 01/2016 - 10.09.2016


Sehr geehrte Damen und Herren,

herzlich willkommen auf der Internetplattform www.aktion-flaeche.de, der neuen Informations- und Kommunikationsplattform zum Thema Flächensparen. Der Startschuss kann erfreulicherweise anlässlich der Bekanntgabe des "Integrierten Umweltprogramms 2030 - Den ökologischen Wandel gestalten" erfolgen, das im Rahmen des Festivals für die Zukunft der Umweltpolitik - 30 Jahre Bundesumweltministerium der Öffentlichkeit vorgestellt worden ist.

Die Plattform soll die Vielzahl von Akteuren über das Thema Flächensparen informieren und gleichzeitig zur Vernetzung und zum Informationsaustausch beitragen. Wir haben "Aktion Fläche" mit einer Fülle von Informationen über Strategien, Instrumente, Werkzeuge und Praxisbeispiele zum kommunalen  Flächensparen sowie zu Fragen der Flächenverbrauchs und der Innenentwicklung u.v.m. eingerichtet.

Unser Kernanliegen ist das Erreichen der flächenpolitischen Ziele der Bundesregierung, die im Jahr 2002 in ihrer Nachhaltigkeitsstrategie festgelegt wurden: Reduzierung des täglichen Zuwachses an Siedlungs- und Verkehrsflächen auf 30 Hektar bis 2020 und Vorrang für die Innenentwicklung. Um diese ambitionierten Ziele zu erreichen bedarf es des Engagements aller Beteiligten in Bund, Ländern, Regionen und Städte bzw. Gemeinden. Angesprochen sind Verwaltungen und Entscheider in Kommunen und Regionen, Flächeneigentümer, Unternehmen, Bürgerinnen und Bürger, Verbände, die Forschung Verbänden, zivilgesellschaftliche Akteure und viele andere Stakeholder.

Gleichzeitig ist nun die Erstausgabe des Newsletters "Aktion Fläche", dem Newsletter zum Flächensparen der bundesweiten Informations- und Kommunikationsplattform www.aktion-flaeche.de verfügbar. Die Internetseite und der Newsletter halten Sie auf dem Laufenden über fachliche Hintergründe, Aktivitäten, Werkzeuge und Instrumente zum Flächensparen, den Stand der Forschung, neue Publikationen und interessante Termine aus Bund, Ländern, Kommunen und allen Akteuren, die dazu beitragen, dass Freiflächen, Böden und Natur geschützt und der Flächenverbrauch vermindert wird.

Der Newsletter kann von allen Interessierten kostenlos abonniert werden. Bitte ermuntern Sie auch Ihre Kolleginnen und Kollegen, sich für den Newsletter über die Internetseite Aktion Fläche zu registrieren: www.aktion-flaeche.de/newsletter. Ihre Beiträge sind uns willkommen!

Ich lade Sie ein, mehr über das Thema Flächensparen zu erfahren und Schritte zum Schutz der Ressource Fläche gegebenenfalls auch selbst umzusetzen. Wir werden diese Aktivitäten mit ganzer Kraft unterstützen.


Dr. Barbara Hendricks
Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit


Thema Flächenverbrauch im neuen Gutachten des Sachverständigenrats für Umweltfragen

SRU-Umweltgutachten 2016 erschienen: Impulse für eine integrative Umweltpolitik.

Copyright: Sachverständigenrat für Umweltfragen
Neu erschienen ist das SRU-Umweltgutachten 2016 mit dem Titel "Impulse für eine integrative Umweltpolitik". Neben Fragen der ökologischen Transformation, des Klimaschutzes, der Energiewende und der Biodiversität werden auch Flächenverbrauch und demografischer Wandel in einem eigenständigen Kapitel thematisiert. Kapitel 4 des Gutachtens  enthält verschiedene Empfehlungen für die Reduzierung des Flächenverbrauchs auf netto null bis zum Jahr 2030: Obergrenzen für die Flächenneuausweisung in der räumlichen Planung und Flankierung durch einen Flächenzertifikatehandel, obligatorische Erfassung von Innentwicklungspotenzialen und stärkeres Augenmerk auf Möglichkeiten der Entsiegelung. Darüber hinaus werden ökonomische Maßnahmen empfohlen. Hierzu zählen die Überprüfung bestehender kontraproduktiver Subventionen wie die Pendlerpauschale, eine Grundsteuer, die bebaubare aber unbebaute Grundstücke stärker als bisher belastet und sich stärker am Flächenverbrauch orientiert, der Einsatz von Folgekostenrechnern durch die Kommunen, Anreize für Familien und Senioren für einen Generationenwechsel im Wohnungsbestand und für generationenübergreifendes Wohnen.

Weitere Informationen:
Planspiel Flächenhandel - Zwischenergebnisse liegen vor
Trotz Bevölkerungsrückgang werden jeden Tag in Deutschland fast 70 Hektar neue Siedlungs- und Verkehrsfläche ausgewiesen - mit den entsprechenden negativen Folgen. Das vorhandene Instrumentarium des Flächenmanagements scheint also nicht ausreichend zu sein. Gegensteuern kann im Prinzip ein überregionaler Handel mit Flächenzertifikaten.
Die Praxistauglichkeit des Flächenzertifikatehandels hat das Umweltbundesamt in einem bundesweiten Modellversuch mit mehr als 80 Kommunen realitätsnah in einem Planspiel untersuchen lassen. Die ersten vielversprechenden Ergebnisse liegen mittlerweile vor. Sie belegen, dass ein Flächenhandelssystem geeignet ist, den Flächenverbrauch zu reduzieren, eine nachhaltige Siedlungsentwicklung zu fördern und dabei gleichzeitig die Kommunalfinanzen zu entlasten.

Ziele, Erkenntnisse und Zwischenergebnisse des "Planspiels Flächenhandel" sind in der Broschüre "Flächenhandel. Ziele und Erkenntnisse" vom April 2016 veröffentlicht:
www.flaechenhandel.de/fileadmin/std_site/content/Downloads/Brosch%C3%BCre_Druckversion-final_kleinste.pdf

Details zum Modellversuch können auf der Projekthomepage nachgelesen werden: www.flaechenhandel.de


Aktionsplan Flächensparen

Bündelung einer politikfähigen Strategie für das Flächensparen für die kommenden Jahre

Foto: Autobahnauffahrt bei Beesd, Niederlande
Im Jahr 2002 hat die Bundesregierung in ihrer Nachhaltigkeitsstrategie mit der Reduzierung des täglichen Zuwachses an Siedlungs- und Verkehrsflächen auf 30 Hektar und einer vorrangigen Innenentwicklung flächenpolitische Ziele für das Jahr 2020 formuliert. Seither wurden in zahlreichen Forschungsvorhaben, Gutachten und fachpolitischen Konzeptionen  Ideen und Vorschläge für eine Reduzierung der Flächeninanspruchnahme und erarbeitet bzw. dokumentiert. Modellvorhaben und Förderprogramme des Bundes, der Länder und Kommunen haben in den zurückliegenden Jahren Lösungen für das Flächensparen aufgezeigt. Somit liegt ein umfangreicher Fundus von Fachinformationen vor, die entsprechend der Empfehlungen des Rates für Nachhaltigkeit und des Staatssekretärsausschusses für nachhaltige Entwicklung in einer politikfähigen Strategie für das Flächensparen für die kommenden Jahre gebündelt werden müssen. Daher hat das Umweltbundesamt (UBA) das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) beauftragt, dies in einem Aktionsplan Flächensparen. Hiermit zu erarbeiten.

Weitere Informationen:
Deutsches Ressourceneffizienz-Programm II: Schnittstelle zur Fläche

Gemeinsame Betrachtung von Energie- und Materialströmen thematisiert auch die Problematik des anhaltend hohen Flächenverbrauchs in Deutschland
Das Ressourceneffizienzprogramm II zur nachhaltigen Nutzung und zum Schutz der natürlichen Ressourcen fokussiert auf eine gemeinsame Betrachtung von Energie- und Materialströmen und beschreibt die Schnittstellen zu natürlichen Ressourcen wie Wasser, Luft, Boden, Fläche, lebenden Organismen sowie Rohstoffen als Nahrungs- und Futtermittel. In diesem Zusammenhang wird die Problematik des anhaltend hohen Flächenverbrauchs in Deutschland thematisiert.

Weitere Informationen:
Vom Grünbuch zum Weißbuch

Mit dem Grünbuch wurde ein integrierter und langfristiger Prozess sowie ein interdisziplinärer Dialog über den zukünftigen Stellenwert von Grün- und Freiflächen in unseren Städten angestoßen. Bis zum Jahr 2017 wird ein Weißbuch erarbeitet, in welchem die Bundesregierung Maßnahmen und Strategien für die Entwicklung des Grüns in der Stadt festlegt.
Unter Federführung des BMUB wurde das Grünbuch "Grün in der Stadt - Für eine lebenswerte Zukunft" im Jahr 2015 erarbeitet. Erstmalig und ressortübergreifen ist darin der aktuelle Wissensstand zum urbanen Grün zusammengefasst. Mit dem Grünbuch wurde ein integrierter und langfristiger Prozess sowie ein interdisziplinärer Dialog über den zukünftigen Stellenwert von Grün- und Freiflächen in unseren Städten angestoßen.

Bis zum Jahr 2017 wird ein Weißbuch erarbeitet, in welchem die Bundesregierung Maßnahmen und Strategien für die Entwicklung des Grüns in der Stadt festlegt. Dabei steht ein breiter Ansatz von Grün, Wohnen und Stadtentwicklung im Mittelpunkt. In den Weißbuchprozess wird ein breiter Akteurskreis, u.a. Behörden, Verbände und Öffentlichkeit, eingebunden. Flankiert wird der Prozess durch verschiedene Forschungsvorhaben im Forschungscluster "Grün in der Stadt" des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung, mit denen die Potenziale von urbanem Grün untersucht und Handlungsempfehlungen für Kommunalpolitik und -verwaltung entwickelt werden.

Weitere Informationen:
Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung: neue Daten zum Flächenverbrauch

Aktuelle Erhebungen des BBSR zeigen große regionale Unterschiede beim Flächenverbrauch in Deutschland.
Ausschnitt aus der BBSR-Grafik
Insgesamt liegt die Inanspruchnahme neuer Flächen derzeit noch weit über dem bundespolitischen Ziel von 30 Hektar pro Tag bis zum Jahr 2020. Auf Basis der Daten der amtlichen Flächenstatistik von Bund und Ländern hat das BBSR die regionale Verteilung des Flächenverbrauchs untersucht. Die Auswertung zeigt, dass gerade in dünner besiedelten Räumen noch große Flächensparpotenziale bestehen. Häufig werden hier neue Wohn- und Gewerbeflächen ausgewiesen, auch wenn gleichzeitig Flächenpotenziale im Bestand bestehen.

Weitere Informationen und Download der Ergebnisse: www.bbsr.bund.de

Rekordstand bei Baugenehmigungen für Wohnungen im 1. Halbjahr 2016

Laut Statistischem Bundesamt (Destatis) wurde in Deutschland von Januar bis Juni 2016 der Bau von insgesamt 182 800 Wohnungen genehmigt, das sind rund 42 700 bzw. 30,4 % mehr als im Vorjahreszeitraum.
Ein Bagger beim Ausschachten
Genehmigt wurden 154 500 Neubauwohnungen in Wohngebäuden (+ 28,2 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum). Die größten Zuwächse entfallen auf Mehrfamilienhäuser (+ 30,7 % beziehungsweise + 18 900 Wohnungen). Deutlich gestiegen sind auch die genehmigten Wohnungen in Zweifamilienhäusern (+ 18,3 % beziehungsweise + 1 800 Wohnungen) und in Einfamilienhäusern (+ 12,0 % beziehungsweise + 5 400 Wohnungen). Die stärksten prozentualen Zuwächse wurden bei den Baugenehmigungen für Wohnungen in Wohnheimen mit + 174,2 % beziehungsweise + 7 900 Wohnungen erreicht. Es wurden insgesamt 12 400 Wohnungen in Wohnheimen unter anderem für Flüchtlingsunterkünfte genehmigt.

Enorm zugelegt hat auch die Zahl der Wohnungen, die durch genehmigte Um- und Ausbaumaßnahmen an bestehenden Gebäuden entstehen. Mit 25 800 Wohnungen wurde hier der höchste Wert seit 1998 erreicht.

Eine höhere Zahl an Baugenehmigungen im 1. Halbjahr eines Jahres wurde mit 185.000 zuletzt im Jahr 2000 registriert.

Quelle: www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2016/08/PD16_287_31111.html

 [nach oben]


Neues Internetangebot des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW
Nordrhein-Westfalen hat im Juni ein neues Flächenportal an den Start gebracht. Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz informiert über seine Arbeit und stellt eine Infothek zu den verschiedenen Aspekten des Flächenmanagements zur Verfügung. www.flaechenportal.nrw.de


Screenshot des Flächenportals NRW

  [nach oben]


Bayern: Flächensparen im Fränkischen Süden

14 Gemeinden im südlichen Landkreis Würzburg arbeiten in der Allianz Fränkischer Süden zusammen.

Aus dem Logo der "Allianz Fränkischer Süden"
Eines der gemeinsamen Projekte betrifft das Flächenmanagement und die Innenentwicklung. Ziel des Projekts ist die Erarbeitung einer gemeindeübergreifenden Innenentwicklungsstrategie auf Grundlage der zusammengeführten Daten aus dem Vitalitäts-Check 2.0 (inkl. Flächenmanagement-Datenbank) und die Entwicklung von Handlungsschwerpunkten und -empfehlungen. Wesentlicher Baustein bei der Erarbeitung der Innenentwicklungsstrategie ist eine Reihe von Innenentwicklungswerkstätten in den beteiligten Städten und Gemeinden.

Weitere Informationen:

  [nach oben]


Kostenrechner für Kommunen und Privathaushalte

Aus dem Rahmenprogramm FONA: Das Sonderheft der Reihe LandSichten „Die Kosten im Griff“ erscheint im Rahmen der Fördermaßnahme „Nachhaltiges Landmanagement - Innovative Systemlösungen” des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).
Deckblatt Sonderheft Landsichten Januar 2016
In einem Sonderheft der Reihe LandSichten werden mehrere Werkzeuge zur Abschätzung der Folgekosten von Baugebieten vorgestellt, die als Prototypen im Rahmen der FONA-Forschung in den Programmen „REFINA“ und „Nachhaltiges Landmanagement“ erstellt und danach weiterentwickelt wurden: FolgekostenSchätzer, LEANkom, RegioProjektCheck und Wohn- und Mobilitätskostenrechner für Privathaushalte.

Weitere Informationen:
Download unter modul-b.nachhaltiges-landmanagement.de/fileadmin/user_upload/Publikationen/LandSichten_Sonderheft_Kostenrechner.pdf

Projektaufruf für Modellvorhaben zum ExWoSt-Forschungsfeld zur Innenentwicklung

Interessierte Kommunen können bis zum 20.09.2016 beim BBSR ihr Teilnahmeinteresse bekunden.
Blumenwiese statt Neubaugebiet (stefan_weis / Fotolia.com)
Mit einem Projektaufruf sucht das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) Projektaufruf Kommunen, die ihre Innenentwicklungspotenziale besser nutzen bzw. aktivieren möchten, um vorwiegend Wohnungsbau zu realisieren. Am ExWoSt-Forschungsfeld „Aktivierung von Innenentwicklungspotenzialen in wachsenden Kommunen – Erhebung und Erprobung von Bausteinen eines aktiven Managements“ sollen sich im Zeitraum 2017 bis 2019 bis zu 7 Modellvorhaben beteiligen. Interessierte Kommunen können bis zum 20.09.2016 beim BBSR ihr Teilnahmeinteresse bekunden.

Quelle: www.bbsr.bund.de

  [nach oben]


  [nach oben]


Naturschutz und Landnutzung - Analysen, Diskussionen, zeitgemäße Lösungen
33. Deutscher Naturschutztag
13. September 2016 bis 17. September 2016 | Magdeburg
aktion-flaeche.de/naturschutz-und-landnutzung-analysen-diskussionen-zeitgemaesse-loesungen

10. Bundeskongress Nationale Stadtentwicklungspolitik
Städtische Energien - Zusammenhalt gestalten
14. September 2016 bis 15. September 2016 | Hannover
aktion-flaeche.de/10-bundeskongress-nationale-stadtentwicklungspolitik
Jugend.Stadt.Labor - offene Räume in der Stadt
Veranstaltung im Rahmen des 10. Bundeskongress Nationale Stadtentwicklungspolitik
14. September 2016 | Hannover
aktion-flaeche.de/jugendstadtlabor-offene-raeume-der-stadt

Kleinstädte der Zukunft - Neue Aufgaben und Perspektiven
Rahmenveranstaltung zum 10. Bundeskongress Nationale Stadtentwicklungspolitik „Städtische Energien - Zusammenhalt gestalten“
14. September 2016 | Hannover
aktion-flaeche.de/kleinstaedte-der-zukunft-neue-aufgaben-und-perspektiven

Daseinsvorsorge und Zusammenhalt
DASL / ARL Jahrestagung 2016
16. September 2016 bis 18. September 2016 | Hannover
aktion-flaeche.de/daseinsvorsorge-und-zusammenhalt
Schnittfelder von Bauleitplanung und raumbezogenen Fachplanungen
Fach- und Rechtsfragen in der Planungspraxis
19. September 2016 bis 20. September 2016 | Berlin
aktion-flaeche.de/schnittfelder-von-bauleitplanung-und-raumbezogenen-fachplanungen
Lebensqualität in der Stadt - Grüne Infrastruktur und Kulturelles Erbe
Denksalon 2016: Ökologischer und Revitalisierender Stadtumbau
23. September 2016 bis 24. September 2016 | Görlitz
aktion-flaeche.de/lebensqualitaet-der-stadt-gruene-infrastruktur-und-kulturelles-erbe
Umweltprüfung im Klima- und Gesetzeswandel
13. UVP-Kongress 2016
28. September 2016 bis 30. September 2016 | Bremen
aktion-flaeche.de/umweltpruefung-im-klima-und-gesetzeswandel
EXPO REAL
19. Internationale Fachmesse für Immobilien und Investitionen
4. Oktober 2016 bis 6. Oktober 2016 | München
aktion-flaeche.de/expo-real
Zu viel Erfolg oder zu wenig Geduld?
Die Renaissance des städtischen Wohnens als Herausforderung für die Wohnungspolitik
6. Oktober 2016 bis 7. Oktober 2016 | Berlin
aktion-flaeche.de/zu-viel-erfolg-oder-zu-wenig-geduld
Planung im Außenbereich? Wo Fuchs und Hase entscheiden
Fachveranstaltung zur Reformbedürftigkeit des § 35 BauGB
6. Oktober 2016 | Hannover
aktion-flaeche.de/planung-im-aussenbereich-wo-fuchs-und-hase-entscheiden
Grün. Sozial. Wertvoll. Natur ins urbane Quartier holen!
7. Oktober 2016 | Braunschweig
aktion-flaeche.de/gruen-sozial-wertvoll-natur-ins-urbane-quartier-holen
Grün. Sozial. Wertvoll. Natur ins urbane Quartier holen!
10. Oktober 2016 | Berlin
aktion-flaeche.de/gruen-sozial-wertvoll-natur-ins-urbane-quartier-holen-0
Intergeo
Fachkongress 2016
11. Oktober 2016 bis 13. Oktober 2016 | Hamburg
aktion-flaeche.de/intergeo
Bodenschutz beim Planen und Bauen
9. Marktredwitzer Bodenschutztage
12. Oktober 2016 bis 14. Oktober 2016 | Marktredwitz
aktion-flaeche.de/bodenschutz-beim-planen-und-bauen
Böden im Spannungsfeld zwischen Schutz und Eingriff
19. Oktober 2016 | Stuttgart
aktion-flaeche.de/boeden-im-spannungsfeld-zwischen-schutz-und-eingriff
Grün. Sozial. Wertvoll. Natur ins urbane Quartier holen!
25. Oktober 2016 | Stuttgart
aktion-flaeche.de/gruen-sozial-wertvoll-natur-ins-urbane-quartier-holen-1
Wege zum Bauland
Bewährte Instrumente auf dem Prüfstand
26. Oktober 2016 | München
aktion-flaeche.de/wege-zum-bauland
Öffentlichkeitsbeteiligung im Städtebau
Beteiligungsformen und -formate zur Information und Transparenz bei der Umsetzung städtebaulicher Projekte
27. Oktober 2016 bis 28. Oktober 2016 | Berlin
aktion-flaeche.de/oeffentlichkeitsbeteiligung-im-staedtebau
Instrumente zur Steuerung der Innenentwicklung
2. November 2016 | Düsseldorf
aktion-flaeche.de/instrumente-zur-steuerung-der-innenentwicklung
Bauen und Wohnen in der Stadt: bezahlbar, ökologisch und integriert
7. November 2016 bis 8. November 2016 | Berlin
aktion-flaeche.de/bauen-und-wohnen-der-stadt-bezahlbar-oekologisch-und-integriert
IFHP Summit 2016
Topic 2016: Transitional Living
10. November 2016 bis 11. November 2016 | Rotterdam
aktion-flaeche.de/ifhp-summit-2016
Nationales Ressourcen-Forum (NRF)
11. November 2016 | Berlin
aktion-flaeche.de/nationales-ressourcen-forum-nrf
Standortentwicklung integrierter Gewerbeflächen
14. November 2016 bis 15. November 2016 | Berlin
aktion-flaeche.de/standortentwicklung-integrierter-gewerbeflaechen
Grün. Sozial. Wertvoll. Natur ins urbane Quartier holen!
16. November 2016 | Düsseldorf
aktion-flaeche.de/gruen-sozial-wertvoll-natur-ins-urbane-quartier-holen-2
Back to the City?
Strategien und Handlungsempfehlungen zur Stärkung des Einzelhandelsstandortes Innenstadt
24. November 2016 | München
aktion-flaeche.de/back-city
Städtebauförderung
28. November 2016 bis 30. November 2016  | Berlin
aktion-flaeche.de/staedtebaufoerderung

  [nach oben]


Wenn Sie diese E-Mail (an: reif-dietzel@difu.de) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH
Zimmerstrasse 13-15
10969 Berlin

Fon: +49 30 39001-0
E-Mail: difu@difu.de
Web: www.difu.de


Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH
Sitz Berlin, AG Charlottenburg, HRB 114959 B
Geschäftsführer: Prof. Dipl.-Ing. Martin zur Nedden, Dr. Busso Grabow